Startseite
Ausstellung
Atemanschlüsse
Zubehör
Schlauchgeräte
Fluchtgeräte
Behältergeräte
Regenerationsgeräte
Wiederbelebungsgeräte
Inhalationsgeräte
Prüfgeräte
Werkzeuge
Gasschutzanzug
Gasschutzfahrzeuge
PSA
    TSM
    Rettungsgeräte
    Tragetaschen
    Filter
    Schutzbekleidung
       Schutzumhang
       Schutzkittel
       Schutzschürze
       Schutzstrümpfe
       Schutzhandschuhe
       Schutzbekleidungsumhang
       SBA
       KAVM
       SNR-F
       Biologischer Schutzanzug
       SBA der DSR
    EP
    MSP
    Dosimeter
    PVS
BSM
Bestell-Nummern
DDR Literatur
Piktogramme
Masken Meetzen
Masken Meetzen
Tragebüchsen/Tragetaschen
Geräte und Mittel
Schutzbekleidung
Filter
Lehrmittel

Schutzstrümpfe

Schutzstrümpfe

Bestehen aus gummierten Gewebe und haben am Hacken und Schaftrand Bänder, die nach dem Anziehen über dem Spann bzw. am Koppel befestigt werden. Eine Sohlenverlängerung am Hinterteil der Sohle dient als Trittkante zum Ausziehen der vergifteten Schutzstrümpfe. Die in der Sohlenverlängerung eingestanzten Löcher geben die Größe der Schutzstrümpfe an. (3 Größen)

In der Marsch- und Bereitschaftsage befinden sich die Schutzstrümpfe im Sturmgepäck Teil I oder werden unter der Zeltbahn auf den Brotbeutel geschnallt.



Nach oben




Nach oben


Sohle mit Querstreifen 



Nach oben

Ansicht




Nach oben




Nach oben

Quelle

1. DV-66/9 "Die persönlichen Schutzmittel" 1958, Seite 74

2.Bergungsarbeiten im Luftschutz und bei Katstrophen, Militärverlag der DDR, 1966



Nach oben

Schutzstrümpfe zur einmaligen Verwendung

Sind aus Folie gefertigt und werden im vorderen Fach der Schutzmaskentragetasche untergebracht.



Nach oben

Quelle

DV-66/5 "Die persönliche Schutzausrüstung" 1965, Seite 78



Nach oben

Schutzstrümpfe 61 (SBST 61)

Bestehen aus beschichteten Baumwollgewebe. Am oberen Ende ist ein Gummizug eingearbeitet.
An der vorderen Naht ist von innen ein Gurt mit Gummizug, ein Schraubknopf und Knopflöcher aufgenäht.
Die Füßlinge haben an beiden Seiten Spannlaschen. ander linken Spannlasche befindet sich ein Schraubknopf, an der rechten Spannlasche sind Knopflöcher eingelassen.

In der Marschlage befanden sich die SBST 61 bis 1968 locker zusamengerollt im Deckel des Sturmgepäck Teil I . Ab 1968 wurden die SBST 61 in den SBU 61 bzw. SBU 61 R eingerollt.

Es gibt 2 Größen:
- Normalgröße bis Schuhgröße 44
- Übergröße



Nach oben

Ansicht




Nach oben




Nach oben




Nach oben


Sohle mit Querstreifen 



Nach oben

Quelle

1. DV-66/5 "Die persönliche Schutzausrüstung" 1965, Seite 72
2. DV-66/5 "Die persönliche Schutzausrüstung" 1968, Seite 59



Nach oben

Schutzstrümpfe 61R (SBST 61R)

Die SBST 61R unterscheiden sich im wesentlichen durch die Form der Füßlinge und die Art des gummierten Gewebes von den SBST 61.

Hersteller: VEB Kombinat Elbit



Nach oben




Nach oben


Fußsohle geriffelt 



Nach oben

Quelle

DV-66/5 "Die persönliche Schutzausrüstung" 1968, Seite 59
Katalog über Geräte und Mittel des KCB-Schutzes und des Pionierwesens, MdI, 1976



Nach oben

Schutzstrümpfe SBSt/LS

Bestehen aus:
- Gummistiefeln und dem Schaftteil mit Gummizug
- Schutzstrumpfhalter mit Schraubknopf

3 Größen
- Größe 1 , entspricht Schuhgröße 27
- Größe 2 , entspricht Schuhgröße 28 1/2
- Größe 3 , entspricht Schuhgröße 30



Nach oben

Ansicht




Nach oben

Quelle

Ausbildungsanleitung für die Kräfte der ZV, Handhabung der PSA, 1970, Seite 49



Nach oben